[an error occurred while processing this directive]


Es schadet Ihnen nicht, unsere Sponsoren zu besuchen, doch uns nutzt es...

ICA-D Produkte / Services :|: Chronik offline (CD-ROM / DirectDownload) :|: als Startseite :|: zu den :|: empfehlen
*NEU* bei InfoBitte.de :|: Universal-Lexikon :|: WeltKunstGeschichte :|: Geteiltes Deutschland :|: Zweiter Weltkrieg *NEU*

Navigation

WeltChronik
Deutsche Chronik
KulturChronik
Biografien
Bilddatenbank
Kalenderblatt
Epochen
Lexika @ InfoBitte.de
Produkte

Suchfunktionen
Chronik-Jahr direkt

Nur Zahl eingeben
Bereich: '0'-'2001'
PARTNER
Ahnenforschung

Quellen für die Schule

FREE 4 WebMasters

Wir haben eine ganze Palette kostenloser Angebote von uns
für WebMaster und HomePage Besitzer aufbereitet

Holen Sie sich hier ab

was Sie gerne einsetzen würden
Suchfunktionen, Kalenderblatt, uam
für Ihre WebSite



Biografien A-Z

Gastbeitrag von Cethegus
(inhaltlich nicht von weltchronik.de verantwortet)
Navigation: weltchronik.de » Hauptseite

Hector Berlioz (1803 bis 1869 nach Christus)


Er begründete die Programmusik und eine neue Instrumentationskunst.

Berlioz, geboren am 11. Dezember 1803 in La Cote-Saint-André bei Grenoble, sollte wie sein Vater Arzt werden. Der Medizinstudent aus der Provinz, der nur Flöte und Gitarre spielte und noch nie eine Oper oder Symphonie gehört hatte, wurde in Paris von einer solchen Leidenschaft für das Theater und die Musik ergriffen, daß er sein Medizinstudium abbrach, um am Pariser Konservatorium, dessen Direktor Cherubini war, Musik zu studieren.


1828 trat Berliosz erstmals als Komponist an die Öffentlichkeit. Zwei Jahre später erhielt er in einem internationalen Wettbewerb den Rom-Preis, komponierte während seines Italienaufenthaltes die symphonische Dichtung "Harold in Italien" und begegnete Mendelssohn in der Villa Medici. Obwohl er durch Paganini und Liszt große Anerkennung erfuhr, mußte er sich, nach Paris zurückgekehrt, seinen Lebensunterhalt als Schriftsteller, Bibliothekar und Konservator zu verdienen - erst seine Konzertreisen ins Ausland brachten ihm Erfolg. In Wien beispielsweise wurde seine "Symphonie fantastique" mit großer Begeisterung aufgenommen. Grillparzer schrieb: "Für mich ist Berliosz ein Genie ohne Talent".


Im Alter vereinsamt und schwermütig geworden, starb Berliosz am 8. März 1869 in Paris. Sein Stellenwert in der Musikgeschichte liegt in der völlig neuen Behandlung des Orchesterklangs, der zu einem Tongemälde verschmilzt, und der "Idée fixe", die in leicht variierter Form das ganze Werk durchzieht und bereits Wagners Leitmotiv vorwegnimmt.


 

links: Photographie aus dem Musée Berliosz rechts: satirische Darstellung von A. Geiger

Hauptseite


Hier gibt es die Geburtstags-Biografien-Übersicht




Produkte
2000 Jahre
Chronik CD-ROM


Kalenderblatt in
Schmuckblatt
Ausführung


Geburtstags-Bios

Suchen/Google-Ads
Kalenderblatt
druckfertig
( DirectDownloads )
Kalenderblätter
druckfertig aufbereitet für Schmuckblätter
zum Selbstdrucken

im Word DOC6/RTF Format, je Euro 5
über Click&Buy
JAN | FEB | MÄRZ
APRIL | MAI | JUNI
JULI | AUG | SEPT
OKT | NOV | DEZ

Das Geschenk für jeden Anlass, nicht nur bei 'runden' Jubiläen
Andere Einzeltage
oder Zahlungsarten

bitte HIER bestellen


© 2000 ff by ICA-D, D-76751 Jockgrim, Germany
Verantwortlich im Sinne des Presse- und Multimedia-Rechts: Dipl.-Ing. Rainer Detering, Waidweg 18, 76189 Karlsruhe


| Immer | Unsere | Diese WeltChronik weiterempfehlen
KALENDERBLATT von HEUTE | SUCH-Funktionen ALLE und nach BEREICHEN
Welt-Chronik | Kunst-, Kultur-, Technik-Geschichte | Deutsche Chronik | 2000 Biografien | Bild-Datenbank |
Gesetzestexte | SkateGuide | Online Jigsaw Puzzles | NEU GeschenkTip NEU | Produkte, Services, Impressum