[an error occurred while processing this directive]


Es schadet Ihnen nicht, unsere Sponsoren zu besuchen, doch uns nutzt es...

ICA-D Produkte / Services :|: Chronik offline (CD-ROM / DirectDownload) :|: als Startseite :|: zu den :|: empfehlen
*NEU* bei InfoBitte.de :|: Universal-Lexikon :|: WeltKunstGeschichte :|: Geteiltes Deutschland :|: Zweiter Weltkrieg *NEU*

Navigation

WeltChronik
Deutsche Chronik
KulturChronik
Biografien
Bilddatenbank
Kalenderblatt
Epochen
Lexika @ InfoBitte.de
Produkte

Suchfunktionen
Chronik-Jahr direkt

Nur Zahl eingeben
Bereich: '0'-'2001'
PARTNER
Ahnenforschung

Quellen für die Schule

FREE 4 WebMasters

Wir haben eine ganze Palette kostenloser Angebote von uns
für WebMaster und HomePage Besitzer aufbereitet

Holen Sie sich hier ab

was Sie gerne einsetzen würden
Suchfunktionen, Kalenderblatt, uam
für Ihre WebSite



Biografien A-Z

Gastbeitrag von Cethegus
(inhaltlich nicht von weltchronik.de verantwortet)
Navigation: weltchronik.de » Hauptseite

Ludwig Tieck (1773 bis 1853 nach Christus)


Er war der Nachfolger Goethes als literarische Autorität.

Der Dichter, am 31. Mai 1773 als Sohn eines Seilermeisters in Berlin geboren, studierte in Halle und Göttingen Literatur. Erste Meriten erwarb er sich mit dem Briefroman "Geschichte des Herrn William Lovell" (1796). Nach dem plötzlichen Tod seines Freundes Heinrich Wackenroder, den er seit seiner Gymnasialzeit kannte, vollendete er den gemeinsam konzipierten, in der Hauptsache aber von Wackenroder geschriebenen Roman "Franz Sternbalds Wanderungen" (1798).

Tieck ließ sich in Jena nieder, wo er sich dem frühromantischen Kreis um die Brüder Schlegel anschloß und auch mit Schelling, Novalis und Brentano verkehrte. Als der Jenaer Kreis zerbrochen war, wohnte Tieck meist auf Gut Ziebingen bei Frankfurt an der Oder, war jedoch viel auf Reisen.

So besuchte er Prag (1813), Frankreich sowie England (1817), wo er Shakespeare-Studien betrieb. 1819 schließlich zog er nach Dresden, wo er zum Hofrat ernannt und Dramaturg am Hoftheater wurde. Von Friedrich Wilhelm IV. 1842 nach Berlin berufen, konnte er dort sein Lieblingsprojekt, eine Shakespeare Bühne, verwirklichen.

Ludwig Tieck starb am 28. April 1853 in Berlin. Der gebürtige Berliner war eine zentrale Gestalt der Romantik, sowohl durch eigene Produktion, in der Märchen eine besondere Rolle spielten, als auch durch seine literaturhistorischen Arbeiten. Darüber hinaus erwarb er sich als Herausgeber (Wackenroder, Novalis, Kleist und Lenz) Verdienste um die Literatur seiner Zeit.

tieck.jpg (17430 Byte)

Ludwig Tieck

Hauptseite 


Hier gibt es die Geburtstags-Biografien-Übersicht




Produkte
2000 Jahre
Chronik CD-ROM


Kalenderblatt in
Schmuckblatt
Ausführung


Geburtstags-Bios

Suchen/Google-Ads
Kalenderblatt
druckfertig
( DirectDownloads )
Kalenderblätter
druckfertig aufbereitet für Schmuckblätter
zum Selbstdrucken

im Word DOC6/RTF Format, je Euro 5
über Click&Buy
JAN | FEB | MÄRZ
APRIL | MAI | JUNI
JULI | AUG | SEPT
OKT | NOV | DEZ

Das Geschenk für jeden Anlass, nicht nur bei 'runden' Jubiläen
Andere Einzeltage
oder Zahlungsarten

bitte HIER bestellen


© 2000 ff by ICA-D, D-76751 Jockgrim, Germany
Verantwortlich im Sinne des Presse- und Multimedia-Rechts: Dipl.-Ing. Rainer Detering, Waidweg 18, 76189 Karlsruhe


| Immer | Unsere | Diese WeltChronik weiterempfehlen
KALENDERBLATT von HEUTE | SUCH-Funktionen ALLE und nach BEREICHEN
Welt-Chronik | Kunst-, Kultur-, Technik-Geschichte | Deutsche Chronik | 2000 Biografien | Bild-Datenbank |
Gesetzestexte | SkateGuide | Online Jigsaw Puzzles | NEU GeschenkTip NEU | Produkte, Services, Impressum